Foto: W. Bouillon


Vorbehaltlos
Installation zum Kunstprojekt 12[W]ORTE des evangelischen Kirchenkreises Bayreuth

Ausgangspunkt für das Kunstprojekt an der Kreuzkirche in Hof war das Gleichnis „Der verlorenen Sohn“, Lukas 15,11-32. Es handelt von Rebellion, Reue, Vergebung, Großzügigkeit, Gerechtigkeit, Eifersucht und vor allem von vorbehaltloser Liebe. Für all diese Emotionen steht das Herz als Symbol. Physiologisch betrachtet ist das Herz ein ca. faustgroßer Hohlmuskel, der Blut durch den Körper pumpt. Metaphorisch betrachtet ist das Herz Ort der Gefühlswelt und Sitz der Seele.

Die Kreuzkirche in Hof wurde 1963 gebaut. Das Grundmotiv für die nüchterne Beton-Skelett-Konstruktion mit Waschbetonfüllungen ist das Quadrat. Der kubusartige Bau des zentralen Gotteshauses ist über einen Wandelgang mit dem freistehenden Glockenturm und dem Pfarrhaus verbunden.

Die künstlerische Interpretation des Gleichnis vom verlorenen Sohn ist eine Toninstallation im Foyer der Kreuzkirche und die Bepflanzung des Wandelgangs.

Das Foyer, ein kleiner Vorraum, ist der Übergang von der Alltagswelt in den Raum der Kontemplation. Per Lautsprecher werden hier Herztöne abgespielt. Für den Besucher, der eintritt und mit dem akustischen Ereignis konfrontiert wird, verschmilzt die Architektur und das Gehörte. Es scheint, als ob der Herzschlag des Gebäudes zu hören ist. Mitglieder aus der Kirchengemeinde stellten ihre Herztöne für die Installation zur Verfügung.

Zu Füßen der Säulen, die das Dach des Wandelgangs tragen, wurde in einer gemeinsamen Aktion mit der Kirchengemeinde Efeu gepflanzt. In den nächsten Jahren wird dieser das Dach des Wandelgangs dicht bewachsen und die Besucher der Kirche „umarmen“ (siehe Fotomontage Titelbild) . Das Efeublatt als Ursprung des Herzsymbols korrespondiert mit den Herztönen im Foyer.

Weitere Informationen unter: http://www.kirchenkreis-bayreuth.de/Kunstprojekt
Ausführlicher Text zur Installation "Vorbehaltlos" als pdf

Entstehungsjahr: 2014
Ort: Kreuzkirche Hof,
Öffnungszeiten: Die Installation wurde von der Kirchengemeinde angekauft und ist an jedem ersten Sonntag im Monat vor und nach dem Gottesdienst zu besichtigen.

An der Verwirklichung des Projekts waren beteiligt:
Jürgen Hanelt, Audare Records, Bamberg (Bearbeitung der Herztöne, Erstellung eines Tonträgers)
Pfarrer Westerhoff (Koordination der Pflanzaktion)
Günter Hornfeck (Bauleitung bei der Pflanzaktion)
Robert Weiss (Technische Assistenz)
Sechs Gemeindemitglieder haben ihre Herztöne zur Verfügung gestellt, sowie weitere Gemeindemitglieder, die an der Pflanzaktion und an Pfasterarbeiten beteiligt waren.
Wolfgang Bouillon, Bayreuth (fotografische Dokumentation)

Zurück zur Eingangsseite