Foto: Stefan Brunner

Die Sanduhr

Sie erscheint wenn der Computer mit der Datenverarbeitung beschäftigt ist. Sobald sich die Sanduhr zeigt, ist man zum Warten verurteilt. Der Blick ist magisch auf die Sanduhr gerichtet. Die Zeit in ihrer Grenzenlosigkeit wird unmittelbar wahrnehmbar - Sekunden können sich zur Ewigkeit ausdehnen.
Die Sanduhr, oder auch Stundenglas genannt, ist Symbol für die verrinnende Zeit und den Tod. Da sie nach dem Ablaufen des Sandes auch umgedreht werden kann, steht sie mitunter auch für die Möglichkeit eines Neuanfanges.

Das gestickte Bild der Sanduhr ist absurd - es stellt Zeit, Leben und Tätigkeit in Frage. In unserem schnelllebigen Computerzeitalter soll die künstlerische Arbeit "Die Sanduhr" zum Innehalten und Reflektieren anregen.

Die Installation besteht aus unterschiedlich großen Bilderrahmen (12x16 cm bis 30x40 cm) mit gestickten Sanduhren.

Entstehungsjahr: 2000-2009
Technik: Kreuzstich, Handstickerei