Mit Märchen um die Welt reisen
Kultur macht stark - "Wir können Kunst", gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
2021-2022
Märchen entführen in eine zauberhafte Welt, regen die Fantasie an und bieten einen wunderbaren Sprechanlass, denn jedes Kind kennt Märchen und kann eines erzählen. Das Repertoire an Märchenfiguren ist in vielen Kulturen ähnlich (Zauberer, Feen, Zwerge …) und nicht nur die Figuren ähneln sich, es existieren auch fast identische Handlungen. Darüber hinaus vermitteln sie durch Lokalkolorit Besonderheiten der Region aus der sie stammen. Das Erzählen von Märchen gehört zum Immateriellen Kulturerbe der Deutschen UNESCO-Kommission. Der Märchenschatz einer Region ist ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Identität.
Das Märchen spricht in Bildern von Gut und Böse, Schönheit und Hässlichkeit, Mut und Angst. Diese einfachen Bilder können von Kindern unmittelbar erkannt werden. Märchenfiguren sind Projektionsfiguren, sie helfen Kindern beim thematisieren von Schwierigkeiten, sind Lebenshilfe und geben Mut und Hoffnung auf eine bessere Zukunft, denn Märchen haben einen guten Ausgang.
Das Jahresprojekt findet in der Schule des ANKERzentrum Bamberg statt. Es können Kinder im Alter von 6-10 Jahre teilnehmen.

Antragsteller: Freund statt fremd e. V.
Kooperationspartner: Interreligiöse Fraueninitiative e. V.; Bamberger Initiative Mehrsprachigkeit e. V.
 
Wir machen Geschichten
Kultur macht stark - "Wir können Kunst", gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
2020-2022
Geschichten können auf vielfältige Weise und mit unterschiedlichen Medien erzählt werden. Exkursionen in die Sammlung Ludwig im Alten Rathaus Bamberg und in die Prunkräume der Neuen Residenz Bamberg dienen als Inspirationsquellen für Fotostorys, Hörstücke und Kurzfilme.
Die aktive Projektarbeit findet im Interkulturellen Begegnungszentrum "Blaue Frieda " des Vereins "Freund statt fremd e. V." statt. Das Modulprojekt richtet sich an Mädchen und Jungen im Alter von 6-16 Jahre.

Antragsteller: Freund statt fremd e. V.
Kooperationspartner: Freundeskreis der Museen um den Bamberger Dom e.V.; Deutsch-Griechischer Club Bamberg e. V.
 
Augen
Textiles Kunstprojekt mit Frauen und Mädchen aus dem Ankerzentrum Bamberg
2019-2022

Auf eine Tunika wurden per Transferdruck Augenpaare von Frauen und Mädchen aus der ANKEReinrichtung Bamberg appliziert und mit grünen Kettstichen verbunden. Die Augen stammen von Fotografien, die im Vorfeld angefertigt wurden. Augen sind das Sinnesorgan für die visuelle Wahrnehmung, sie gelten auch als „Spiegel der Seele“. In einigen Kulturen ist verbreitet, das die Darstellung von Augen den bösen Blick abwenden.
Die Kleiderform der Tunika hat eine lange Tradition. Zwei rechteckige Stoffstücke sind der Ausgangspunkt. Ihr Schnitt ist gerade durch die Einfachheit ein Klassiker. Optisch wirken die mit Stickerei verbundenen Augenpaare wie eine pflanzliche Struktur.
Durch Corona bedingt wurde das Projekt unterbrochen und findet seinen Fortgang sobald wieder ehenamtliche Helfer*innen in der ANKEReinrichtung tätig sein können.

Finanziert wird das Projekt durch Soroptimist Club Bamberg Wilde Rose

Zurück zur Eingangsseite